Weil uns 
 Musik verbindet
Mitglied werden

Aktuelles

Vereinsarbeit auf Sparflamme

Pfinztal aktuell 26.11.2020

Orchesterproben? – Fehlanzeige! Die zweite, coronabedingt probenlose Zeit in diesem Jahr trifft uns hart. Das einzig Positive daran: Sie gibt uns die Gelegenheit, ein paar „Aufräumarbeiten“ durchzuführen.

Noten „to go“ hieß zum Beispiel am gestrigen Mittwoch die Devise unserer Notenwarte. Zum zweiten Mal haben wir „Notenpakete“ an alle Helfer/innen ausgegeben, die derzeit in Heimarbeit mithelfen, unsere Notenschränke auszumisten und neu zu ordnen. Natürlich haben wir dabei alle Kontakte vermieden. Alle Helfer/innen konnten über Doodle ein Zeitfenster auswählen, an dem das Notenpaket abgeholt werden konnte. Mund-Nasen-Bedeckungen waren Pflicht.

Das, was unsere Vereinsaktivitäten aber ausmacht, nämlich miteinander die Freizeit zu gestalten und gemeinsam zu musizieren, ist uns zur Zeit nicht möglich. Deshalb müssen wir schweren Herzens auch unser Adventsevent, das am Samstag, den 28. November 2020 stattgefunden hätte, absagen. Mit unserer vereinsinternen vorweihnachtlichen Zusammenkunft schließen wir normalerweise unser Vereinsjahr ab und blicken nochmals zurück auf unsere Vereinsarbeit der letzten zwölf Monate. All dies ist uns in diesem Jahr leider nicht möglich.

Wir wünschen deshalb allen Mitgliedern und Freunden des HRB an dieser Stelle einen schönen ersten Advent.

Vereinsarbeit in Krisenzeiten

Pfinztal aktuell 12.11.2020

Die gute Nachricht: Die Sanierungsarbeiten in der Kulturhalle konnten bislang ohne Einschränkung fortgesetzt werden. Die Arbeiten waren von den Corona-Beschränkungen nicht betroffen. Dies ist so, weil die Eigenleistungen, an denen die Vereine der Kulturgemeinschaft bislang beteiligt waren, vor Beginn der verschärften Beschränkungen abgeschlossen werden konnten. Zum Glück haben alle Vereine der Kulturgemeinschaft dazu beigetragen, die Arbeiten in den letzten Monaten voranzutreiben. Nun hoffen wir, dass die Arbeiten bald erfolgreich zu Ende gebracht werden können.

Daneben versuchen wir, die probenfreie Zeit sinnvoll zu nutzen. In den letzten Jahrzehnten unseres Vereinsbestehens haben wir einen enormen Bestand an Orchesternoten aufgebaut. Ab sofort heißt es deshalb: Arbeiten im Home-Office! Wir sichten unseren Notenbestand und sortieren unser Notenmaterial. In den nächsten Wochen allerdings nicht mehr in der Kulturhalle – wie auf dem Foto – sondern zuhause.

Orchesterproben eingestellt …

Pfinztal aktuell 05.11.2020

… Lockdown für Vereine die Zweite.

Die hohen Ansteckungszahlen fordern ihren Tribut: Auch die kulturtreibenden Vereine sind von den neuen Corona-Bestimmungen betroffen mit der Folge, dass unsere Orchesterproben im November ausfallen müssen. Bis zuletzt hatten wir gehofft, dass wir als Akkordeonverein nicht unter die strenge Neuregelung fallen. Schließlich haben wir schon seit vielen Wochen ein erfolgreiches Hygienekonzept, das Basis unseres Probenbetriebs war. Nun sind die politischen Entscheidungen getroffen und gelten ohne Ausnahme auch für uns.

Natürlich werden wir uns an die Reglementierungen halten. Das bedeutet, dass wir leider auch unser Advents-Event absagen müssen. Unsere vorweihnachtliche Zusammenkunft hatten wir – wie jedes Jahr – für den Samstag am ersten Adventswochenende geplant. Konkret wäre das der 28. November 2020 gewesen. Damit fällt unser Advents-Event leider unter die aktuelle, bis 30. November geltende Regelung und kann nicht stattfinden.

Die nächsten Vereinsaktivitäten wären unser legendäres Zickentreffen am 5. Januar 2021 und das Wintercamp für unsere Vereinsjugend im neuen Jahr. Musiker/innen sind bekanntermaßen Optimisten. Wir hoffen deshalb auf eine Entspannung der Situation im neuen Jahr…

Liebe Leserinnen und Leser: Bleiben Sie weiterhin gesund!

Jede Menge los – trotz Corona!

Pfinztal aktuell 22.10.2020

Wir haben es schon erwähnt: Am 4. Oktober durften wir ein knuffiges Konzert für alle Freunde unserer Musik spielen, bei dem sowohl wir als auch unsere Besucher viel Spaß hatten. Schon eine Woche später machten wir uns auf die Reise: HRB goes Bern!

Im Frühjahr mussten unsere Berner Freunde ihr Konzert zum 90jährigen Bestehen des Vereins wegen Corona absagen. Das tat uns sehr leid, schließlich waren unsere Oldies eingeladen, an dem Konzert mitzuwirken. Dasselbe passierte nun im Herbst: Immer noch Corona und erneute Konzertabsage. Kurzerhand haben wir beschlossen, trotzdem nach Bern zu fahren und unsere Freunde zu treffen.

Gesagt getan: Am Samstag, 10.10.2020, machten sich 15 wagemutige HRBler mit zwei Kleinbussen auf in die Schweiz. Lunchpakete mit Meterwurst und Brezeln, eine kleine Auswahl erlesener Rot- und Weißweine, etwas Süßes für die gute Laune und ein paar Fläschchen Sekt waren als erstes in den Autos verstaut. Danach verschwand das Gepäck in den Kofferräumen. Zum Schluss suchte sich jeder Teilnehmer sein Plätzchen im Auto – und auch unser Gastgeschenk wurde nicht vergessen.

Fast pünktlich um 9.45 Uhr machten wir uns auf den Weg. Natürlich hatten wir uns zuvor nochmals vergewissert, dass Bern kein Risikogebiet ist. Die Autobahn war frei und wir fuhren gut gelaunt über die A 5 Richtung Süden. Bei unserer ersten Pause mussten die Lunchpakete dran glauben und wir testeten den Sekt. Ergebnis: Alles gut!

Unser nächstes Etappenziel war nach rund 20 Minuten Pause Twann am Bieler See. Der Ort ist Teil einer herrlichen Rebenlandschaft am Nordufer des Sees und hat die Bezeichnung „Winzerdorf“ in jeder Hinsicht verdient. Wunderschöne Rebhänge und ein strahlend blauer Himmel erwarteten uns.

Nach einem ausgedehnten Spaziergang setzten wir unsere Fahrt nach Bern fort. Dort angekommen verbrachten wir hoch über den Dächern der Schweizer Hauptstadt einen gemütlichen Abend mit unseren Berner Akkordeonfreunden. Im Gepäck hatten wir übrigens jede Menge gute Wünsche zum 90jährigen Jubiläum des HC Bern und als Gastgeschenk ein individuell gestaltetes Holzbrett – einen Schwarzwälder Schinken gab’s obendrauf!

Am nächsten Tag traten wir die Rückreise nach Hause an. Dabei unternahmen wir noch einen kleinen Abstecher nach Grindelwald und mit der Zahnradbahn auf die Kleine Scheidegg. Dort, auf 2061 Metern über dem Meer, wartete auf uns … DER ERSTE SCHNEE. Zurück in Grindelwald trafen wir noch einen netten Gesellen, der zusammen mit unseren beiden Vorsitzenden unbedingt auf’s Foto musste.

Mit vielen schönen Eindrücken erreichten wir am Abend Berghausen.