Weil uns 
 Musik verbindet
Mitglied werden

Aktuelles

Das Jugendorchester holt den Pokal

BNN 11.11.2021 (hier klicken)

Nachwuchs des Harmonikarings 1953 Berghausen gewinnt die Landesmeisterschaft

Das Jugendorchester des Harmonikarings 1953 Berghausen (HRB) kommt als frisch gebackener Landesmeister Baden-Württemberg aus Filderstadt zurück: zum einen in der Sparte Akkordeon-Orchester, zum anderen in der Akkordeon-Jugend. Dabei setzten die Musiker sich laut Dirigent Ralf Schwarzien gegen rund 50 Harmonikaspieler verschiedener Ensembles durch.

„Es war ein schöner Tag für Berghausen und den Harmonikaring.“ (Monika Hattemer, Pressesprecherin)

„Die Konkurrenz fiel kleiner aus als in den Vorjahren. Viele Orchester konnten sich nicht richtig auf den Wettbewerb vorbereiten“, sagte Schwarzien. Früher seien schon mal über 200 Jugendliche dabei gewesen. Für den Harmonikaring traten Eva und Julia Gäßler, Laura Friedel, Sandra Giepmann und Julian Quinting an. Sie sind zwischen 18 und 35 Jahre alt. Den Akkordeon-Bass spielte Eva Gäßler.

Früh morgens machten sich die Akkordeonspieler auf die Reise zu der etwa 70 Kilometer entfernten Musikschule Filderstadt. Mit dabei waren einige Fans des Harmonikarings. Sie unterstützten die Musiker und Musikerinnen. Dirigent Schwarzien hatte sein „kleines, aber feines Orchester“ schon vor Wochen auf das Event vorbereitet. Genaues Erarbeiten des Notentextes, technische Sicherheit und schlüssige Interpretation seien sehr wichtig, sagte er. „Dies erfordert eine zielgerichtete Vorbereitung in der Probe. Woche für Woche, aber auch von jedem Mitspieler daheim.“ Für ihn sei das ebenfalls eine ganz besondere Herausforderung gewesen. Schwarzien trat in Filderstadt nicht nur als Dirigent auf. Im Hintergrund arrangierte er das Stück „Take Five“ von Paul Desmond. Das Ensemble „Concave“, das Akkordeonorchester der Musikschule Filderstadt unter der Leitung von Rolf Weimann, interpretierte es.

Pressesprecherin Monika Hattemer zeigte sich erfreut über den Erfolg des Orchesters: „Als Sieger seiner Kategorie hat das Jugendorchester nicht nur den ersten Platz erspielt. Sondern es ist mit 45 von 50 Punkten und dem Prädikat ‘hervorragend’ auch Landesmeister geworden.“ Das nächste Ziel sei, am Bundesentscheid teilzunehmen. „Wir sind gespannt. Es war ein schöner Tag für Berghausen und ganz besonders für unseren Harmonikaring.“

Auch Dirigent Ralf Schwarzien zog eine positive Bilanz: „Vor zwei Jahren haben wir beim Weltmusikfestival in Innsbruck den ersten Preis gewonnen. Dieser Tage nun der Erfolg in Filderstadt. Das ist alles in allem ein Ansporn für weitere nationale und internationale Wettbewerbe.“ Bei der ersten Probe nach der Landesmeisterschaft sagte Teilnehmerin Sandra Giepmann schmunzelnd: „Wir hatten natürlich etwas Lampenfieber vor dem Auftritt. Aber das ist auch bei Auftritten hier ganz normal.“ (Rudolf Schmeiser)

Service: Das Jugendorchester probt jeden Mittwoch ab 19 Uhr 30 in der Kulturhalle Pfinztal-Berghausen. Neue Mitspieler sind immer willkommen. Infos unter www.harmonikaring-berghausen.de

Die neuen Landesmeister kommen aus Berghausen!

Pfinztal aktuell 21.10.2021

Großes Kino in Filderstadt! Herzlichen Glückwunsch an unser Akkordeonensemble! Unsere jungen Aktiven Eva, Julia, Laura, Sandra und Julian sind froh gelaunt am vergangenen Samstag zu den Wettbewerben der Akkordeonjugend Baden-Württemberg nach Filderstadt gefahren. Dort haben sie am Landesmusiktag in der Kategorie „Akkordeon-Ensemble“ teilgenommen. – Mit tollem Erfolg: Als frisch gebackene Landesmeister Baden-Württemberg, mit Pokal und Urkunde, sind die fünf wenige Stunden später wieder in Berghausen angekommen! Als Sieger ihrer Kategorie haben sie nicht nur den ersten Platz erspielt, sondern sind mit 45 von 50 Punkten und dem Prädikat „hervorragend“ auch Landesmeister geworden! Nächste Station: Bundesentscheid! Wir sind gespannt..

„Triple“ am Tag der Einheit erfolgreich veranstaltet

Pfinztal aktuell 07.10.2021

HRB traf… Gaukler, Jazz und Entertainment. Am vergangenen Sonntag veranstaltete der Harmonikaring Berghausen das dritte von drei Konzerten unter Corona-Bedingungen und vervollständigte damit sein „Triple“. Mit jeder Menge Motivation und guter Laune trafen sich am Tag der deutschen Einheit Spieler/innen und Freunde des Harmonikaring zum letzten musikalischen Stelldichein in diesem Jahr. Im Bild gut gelaunte Aktive des 1. Akkordeonorchesters.

Mix aus Jazz und Volksmusik unterhält das Publikum

BNN 05.10.2021 (hier klicken)

Harmonikaring Berghausen gibt ein Konzert / Bandbreite reicht vom Doris-Day-Schlager bis zu Dizzy Gillespie

Der Wettergott hat es am Tag der Deutschen Einheit gut gemeint mit dem Harmonikaring Berghausen: Er ließ es immerhin bis zur Konzert-Halbzeit nicht regnen. Sicherheitshalber hatte man trotzdem gleich die Kulturhalle als Veranstaltungsort gewählt. Das Konzert fiel kürzer als vorgesehen, da die Cajon-Band durch Krankheitsausfälle nicht auftreten konnte.

Vorsitzender Dieter Hattemer sagte: „Wir freuen uns, das dritte Konzert in der Kulturhalle zu machen.“ Die Moderation hatte in bewährter Weise wieder Monika Hattemer, die gleich zu Beginn das Motto „Gaukler, Jazz und Entertainment“ vorstellte. Das Stichwort „Gaukler“ war gleichzeitig eine Anspielung auf den vergangenen Bundestagswahlkampf. Mit „Happy Polka“ (James Last) gab es gleich zu Beginn ein schwungvolles Stück mit „Günther“ als Solo-Pfeifer. Monika Hattemer versprach danach Volksmusik mit dem harmonischen Stück „Rübezahl-Polka“ von Rolf Schneebiegl, das für Schmunzeln sorgte. Ohne Zugabe durfte das 13-köpfige Oldie-Orchester unter Leitung von Gerhard Girrbach nicht von der Bühne gehen und so spielte man noch den bekannten Doris-Day-Schlager „Que Sera, Sera“ aus dem Alfred-Hitchcock-Film „Der Mann, der zuviel wusste“ von Ray Evans und Jay Livingston.

Mit Dirigent Ralf Schwarzien trat dann das erste Akkordeon-Orchester auf die Bühne. Etwa 1.500 Titel hat es im Repertoire, sagte Monika Hattemer. Den Auftakt machten drei Titel aus der „Varieté-Konzert-Suite“ von Rudolf Würthner. Mit „See You Tomorrow“ wurde Filmmusik aus „Drachenzähmen leicht gemacht“ von John Powell interpretiert. Danach gab es den Robbie-Williams-Klassiker „Let Me Entertain You“ mit Keyboarderin Brigitte Gäßler und ihrem Sohn Christoph Gäßler am Schlagzeug zu hören. Das Publikum war begeistert von der Fingerfertigkeit aller Musiker.

Und gleich danach gab es eine Drummer-Einleitung mit Christoph Gäßler zu „A Night in Tunesia“ von Dizzy Gillespie. „Harmonikaring Goes to Jazz“ lautete hier das Motto. Britta Schwarzien glänzte übrigens auf ihrem basslastigem und tiefklingenden Elektronium beim Stück „Der alte Brummbär“, einer humoresken Konzertpolka von Julius Fucik. Mit „Vielen Dank für die Blumen“, der bekannten Titelmelodie von Udo Jürgens zur Zeichentrickserie „Tom und Jerry“, als Zugabe ließ man den Nachmittag ausklingen.

Übrigens: Nach der ersten Musikhalbzeit begann es tatsächlich bei der Berghausener Kulturhalle zu regnen, aber alle waren ja im Trockenen und konnten sich ungestört an einem abwechslungsreichen Konzert erfreuen. (Rudolf Schmeiser)